Wissenswertes über die Rockets

Was wollt ihr mit Eurer Musik bewirken?

Weil es schon so viel Musik gibt, können wir die Welt mit unserer Musik nicht mehr verändern. Aber wir können die Welt der Menschen für ein Konzert lang besser machen. Und genau das ist das Ziel, dass der Zuhörer einfach für eine Stunde eine gute Zeit hat. Feelgood eben.

 

Warum denn eigentlich „The Rockets?“

Chris: Es gab eine Zeit, da habe ich die Lieblingsmenschen um mich herum angefangen, „Raketen“ zu nennen. Und als wir auf der Suche nach einem Bandnamen waren, gab es für mich nur DEN EINEN Namen. Daniel, Basti und Wolfi gehörten zu dem Zeitpunkt schon zu meinen Lieblingsmenschen - deshalb hätte nichts besser gepasst als „The Rockets".

 

Welche Künstler und Bands beeinflussen Eure Musik?

Chris: Jeder von uns kommt ja aus einem anderen Musik-Universum. Wolfi kommt aus dem Metal/Progressive-Rock, Daniel aus dem Blues-Rock, Basti ist ein Indie-Brit-Popper und ich bin der klassische Singer-Songwriter-Typ mit Rock-Vergangenheit. Aber da ich die Songs schreibe, sind meine Vorbilder am meisten rauszuhören. Das sind John Mayer, Coldplay, The Fray und James Bay. Oasis und Tom Petty and The Heartbreakers spielen auch noch eine Rolle.

 

Habt ihr irgendwelche Rituale vor Euren Shows?

Ein festes Ritual haben wir nicht. Wenn wir vor der Show nochmal kurz Zeit haben, kommen wir nochmal in einem kleinen Kreis zusammen und freuen uns einfach gemeinsam auf die nächste Show, die auf uns wartet. Meistens kommt dann noch ein „Habt's Spaß“ von Wolfi und dann geht’s ab auf die Bühne.